Ihre Werbung für Kurzstreckenflüge

An: thomas.kluehr@swiss.com

Sehr geehrter Herr Klühr

Per Mail erhalte ich heute von der Swiss folgendes Inserat:

Sehr geehrter Herr Schoop

Wie gut kennen Sie unsere nördlichen Nachbarn? Buchen Sie jetzt Ihren Flug mit SWISS und lernen Sie die schönsten Seiten Deutschlands kennen.

Lassen Sie sich von der Perle des Nordens verzaubern oder erleben Sie das Oktoberfest in München hautnah. Aber auch Berlin ist immer einen Besuch wert: Begeben Sie sich auf eine Reise durch die Weltgeschichte und geniessen Sie ein gepflegtes Hopfengetränk in einem trendigen Restaurant entlang der Spree. 


Ich bin konsterniert. Offenbar gehören Sie zu den ewig Ungläubigen die noch nicht zur Kenntnis genommen haben, dass wir in einer Zeit leben, die einer rasch zunehmenden Erderwärmung ausgesetzt ist, welche alle Belange unseres Lebens aufs schärfste bedroht und von uns Menschen eine unserer Intelligenz entsprechende Reaktion erfordert. 

Ich kenne weit mehr Städte in Deutschland als München und Berlin. Alle möglichen Destinationen in Ihrem Land sind in nützlicher Zeit bestens per Zug erreichbar. Meistens pünktlich. Bequem von Stadtzentrum zu Stadtzentrum, ohne 2-stündiger Wartezeit auf dem Flughafen und langer Taxizufahrt, ohne Unvermögen einer überforderten Gepäcksortieranlage oder Streikgefahr, ohne ekliger Abtasterei des Körpers und Durchwühlen des Kofferinhaltes, ohne Ueberbuchungsgefahr, mit anständiger Beinfreiheit und Sitzbreite und grossen Aussichtsfenstern mit Sicht in schöne Landschaften.

Vielleicht ist Ihnen aber noch nicht bekannt, dass die Fliegerei durch CO2 Ausstoss in hohem Masse beteiligt ist an der schicksalsbildenden Erderwärmung, durch ihre Lärmentwicklung in ebenfalls hohem Masse für Jung und Alt gesundheitsschädigend wirkt und zu gewaltigen Verlusten auf privaten Liegenschaftswerten (vielerorts wesentlicher Teil der Altersversicherung!) in unserem Land geführt hat. Ebenso sollte Ihnen bekannt sein, dass die Kurzstreckenflüge einen weit überdurchschnittlich hohen Anteil an diesen Schäden verursachen.  

Unter diesen Vorbedingungen speziell die Kurzstreckenflüge nach Deutschland fördern zu wollen ist arrogant und skandalös. Umsomehr, als Ihre Gesellschaft durch steuerfreies Kerosin, fehlende Mehrwertsteuer auf den Ticketverkauf und keinerlei  Ticketzuschläge zur Milderung der angerichteten Schäden bereits hochgradig privilegiert ist und dadurch die anderen Verkehrsträger in stärkstem Masse entwertet.

Dies meine Gedanken.

Mit freundlichen Grüssen
Adrian Schoop, Gockhausen