60’000 Personen vom Lärm des Flughafen Zürich belästigt

Blick 06.12.2019

60'000 von Fluglärm betroffen

Alle Airlines investieren in leisere Flugzeuge. Diese zahlen sich aus: Die Zahl der lärmbelästigten Anwohner um den Flughafen Zürich sinkt. Der Richtwert des Fluglärm-Index wird trotzdem bei weitem überschritten.

Der Fluglärm rund um den Flughafen Zürich ist und bleibt eine Plage für die Anwohner. Immerhin konnte die Lage ein wenig entschärft werden: Im vergangenen Jahr waren 60’347 Menschen lärmbelästigt. Das sind rund 5000 weniger als im Jahr 2017, wie aus dem am Freitag publizierten Flughafenbericht hervorgeht.

Hauptgrund für die Abnahme der belästigten Personen sind neue und leisere Flugzeugtypen. Damit zeige sich nun erstmals, dass sich die hohen Investitionen der Luftfahrtgesellschaften in neue Maschinen auch bezüglich Lärm auszahlen würden, schreibt der Kanton.

Besserung in Sicht

Der Fluglärm-Index wird aber trotzdem nicht eingehalten. Der Richtwert liegt bei 47’000 lärmbelästigten Personen. Aktuell werden also immer noch rund 13’000 Anwohner zu viel von Flugzeugen beschallt. Der Richtwert des Fluglärm-Index wird seit Jahren immer wieder überschritten.

Die Swiss will mit dem Kauf von 17 neuen Maschinen des Typs A320 neo die Lärmbelastung weiter reduzieren. Der Lärmteppich der neuen Flugzeuge ist nur noch halb so gross wie der ihre Vorgänger, wie Flugzeugbauer Airbus verspricht. Sprich: Weniger Leute sollen vom Flugzeug-Gehäule beim Abheben der Maschinen gestört werden. Die ersten Flugzeuge des Typs A320 neo werden bereits im Frühjahr 2020 eingeflottet. (gif/SDA)