Beinahe-Unfälle über der Schweiz häufen sich

20min 21.07.2019

Die Anzahl von Situationen, die beinahe zu einem Unfall geführt haben, ist drastisch gestiegen. Warum, ist unklar.

2018 verzeichnete die Schweizer Luftfahrt einen Rekord, der Sicherheitsexperten aufhorchen lässt: Noch nie wurden der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) so viele «schwere Vorfälle» gemeldet, berichtet die «SonntagsZeitung». So bezeichnet die Sust die 68 Situationen, die 2018 «beinahe zu einem Unfall geführt haben». Ein Jahr zuvor waren es halb so viele – in den vergangenen fünf Jahren durchschnittlich 36.

Von diesen 68 schweren Vorfällen sind 28 Annäherungen zwischen Luftfahrzeugen, bei denen die Sust von einer «hohen oder erheblichen Kollisionsgefahr» ausgeht. Daniel Knecht, Bereichsleiter Aviatik bei der Sust, sagt gegenüber der Zeitung: Ein grosser Teil dieser Vorfälle habe sich im gemischten Luftraum ereignet, wo sich Linienmaschinen den Himmel unter anderem mit Kleinflugzeugen oder Ballonen teilen.

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) nimmt den Anstieg dieser Fälle «besorgt» zur Kenntnis, wie Sprecher Christian Schubert sagt. «Uns ist noch nicht abschliessend klar, woher diese Zunahme stammt.»