Deshalb könnten 16 Stunden Südstarts straight bald bittere Realität sein

VFSN

Für das BAZL, den Flughafen und den Lufthansakonzern zählt einzig und alleine eine hohe Kapazität. Die Sicherheit der Bevölkerung am Boden, Lärmeinwirkungen, Bundesgerichtsentscheide und geltende Gesetze interessieren nicht.

  • Das BAZL verlangt, offiziell aus Sicherheitsgründen, ein kreuzungsfreies Regime. Ohne verlängerte Ostpiste bleibt nur noch das Nordkonzept mit Südstarts straight.
  • Eine „Sicherheitsstudie“ erklärt das Nordkonzept mit Südstarts straight zum einzigen sicheren Flugregime.
  • Offiziell soll das Nordkonzept mit Südstarts straight nur zu Spitzenzeiten (Safety first?) zum Einsatz kommen. 8-10 Mal täglich das Flugregime zu wechseln hat nichts mehr mit safety first zu tun.
  • Es wäre sehr unglaubwürdig, das einzige sichere Konzept nur stundenweise einzusetzen. Zufällig dann, wenn hohe Kapazität gefragt ist.

Für diese Behauptungen gibt es Belege aus der „Sicherheitsstudie“ vom Dezember 2012.

Sicherheitsüberprüfung Flughafen Zürich – BAZL (.pdf 1.59 MB)

M9a
Start Straight 16 ganzer Tag bei Nordkonzept

„Beim Nordkonzept erfolgen Anflüge auf Piste 14 und Abflüge auf Piste 16 Straight, ohne Starts auf Piste 28 oder 10. Die Massnahme ermöglicht einen kreuzungsfreien Betrieb der Pisten und eine deutliche Reduktion potentieller Konflikte in der Luft. Sie bildet eine Lösung für einen Teil der SEPAZ-Thematik.“

Leider verliert die Studie kein Wort über die PAB-Thematik (Personen Am Boden).

Der Flughafen möchte das Nordkonzept mit Südstarts straight (offiziell) nur bei speziellen Wetterbedingungen und zum Verspätungsabbau einsetzen.

Wenn man den Flugplan dicht genug macht, wird es täglich mehrmals zum „Verspätungsabbau“ kommen (rote Pfeile = grösster Kapazitätsbedarf).

Safety first also nur zu Spitzenzeiten? Unrealistisch zu glauben, der Flughafen würde pro Tag 8-10 Mal das Flugregime auf den Kopf stellen. Diese ständigen Wechsel des Flugregimes wäre alles andere als „safety first“.

Auch wenn es von offizieller Seite (noch) nicht zugegeben wird: Es spricht alles dafür, dass die Luftfahrtslobby versuchen wird, den Südstarts straight an 16 Stunden pro Tag einzusetzen.