Innovationen sind gefragt

NZZ 21.10.2018

Leserbrief zu «Die Schweiz fliegt planlos in die Zukunft» (NZZaS 13.10.2018)

Unser Wohlstand stehe auf dem Spiel, heisst es im Artikel. Man könnte meinen, die gesamte Volkswirtschaft sei abhängig vom stetig wachsenden Luftverkehr. Als ob die erwähnten 20 000 Studierenden täglich mit dem Flugzeug zur ETH gelangten oder unsere Exportleistungen nur per Flugzeug ihre Destinationen erreichten. Gerade an der Uni und der ETH beschäftigt man sich intensiv mit Nachhaltigkeit und sieht in der Vermeidung von Flügen einen wichtigen Bereich.

Nach den Terroranschlägen von 9/11 im Jahre 2001 brach weltweit die Luftverkehrsindustrie zusammen, und es dauerte Jahre, bis sie das Niveau von vorher wieder erreicht hatte. In dieser Zeit verzeichnete die Schweizer Wirtschaft kaum einen Rückgang. Auch das Grounding der Swissair hinterliess in den Statistiken der Arbeitsplätze und des Wirtschaftswachstums nicht die geringsten negativen Spuren.

Die wahre Herausforderung unserer Wirtschaft ist es, die Zukunft so zu gestalten, dass die Umwelt nicht Schaden leidet. Innovationen sind gefragt und nicht zusätzliche Anreize für umweltschädigendes Verhalten. Umweltsünder sollen die wahren Kosten ihres Verhaltens übernehmen. Fast 20 Prozent des Schweizer CO2Ausstosses ist dem Luftverkehr zuzuordnen.

Im Grossraum Zürich leiden täglich über eine viertel Million Menschen an Lärmimmissionen durch Flugzeuge ab sechs Uhr morgens bis kurz vor Mitternacht. Dass neue Flugzeuge leiser sind als alte, mag stimmen, sie sind aber laut genug, um die Bevölkerung sehr früh morgens zu wecken und abends nicht einschlafen zu lassen. Von einer siebenstündigen Nachtruhe ist im Süden des Flughafens Zürich seit 2003, sprich seit 15 Jahren keine Rede mehr.

Frau Voigt sieht den Wohlstand in Gefahr und stuft hierbei die Wirtschaft höher ein als die Bedürfnisse der Bevölkerung auf Ruhe und eine intakte Umwelt. Sie ist damit mit dem Bundesamt für Zivilluftfahrt in guter Gesellschaft.

Edi Rosenstein, Präsident
Verein Flugschneise Süd – Nein
Fällanden (ZH)