Gemeinsame Lärmanalyse zum Flughafen Zürich: Ergebnisse liegen vor

BAZL Bern, 30.10.2009 – Die Ergebnisse der von der Schweiz und Deutschland gemeinsam durchgeführten Lärmberechnungen zum Betrieb des Flughafens Zürich liegen vor. Die Vertreter beider Staaten sind sich einig, dass die Resultate eine sachgerechte Basis für eine Lösungssuche bilden. Im Frühjahr 2008 hatten der damalige Schweizer Bundespräsident Pascal Couchepin und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel vereinbart, gemeinsam die … Weiterlesen

Deutsch-schweizerische Fluglärmanalyse liegt vor

NZZ 30.10.2009   Über süddeutschem Gebiet gibt es keine Fluglärm-Grenzwertüberschreitungen – weder nach schweizerischem noch nach deutschem Recht. Zu diesem Schluss kommt eine von Deutschland und der Schweiz gemeinsam verfasste Lärmanalyse. Sie bildet die Grundlage künftiger Regelungen. (sda) Im Zusammenhang mit dem Fluglärmstreit zwischen der Schweiz und Deutschland vereinbarten der damalige Bundespräsident Pascal Couchepin und … Weiterlesen

Für Südanflüge besteht keine Rechtsgrundlage

NZZ 24.4.2009   Seit über 2000 Tagen wird frühmorgens und teilweise abends von Süden her gelandet. Diese Südanflüge basieren zwar formell auf einem noch geltenden vorläufigen Betriebsreglement. Doch es gibt keine raumplanungsrechtliche Grundlage, die Südanflüge und Abflüge über die Stadt Zürich zulässt.   Christopher Tillman, Meilen/Zürich   Seit über 2000 Tagen wird frühmorgens und teilweise … Weiterlesen

Wer eine Lärm-Entschädigung erhält

NZZ 2.5.2008 Das Bundesgericht hat Regeln für Spezialfälle bei der Entschädigung von lärmgeplagten Liegenschaftsbesitzern beim Flughafen Kloten aufgestellt. Wer Land vor 1961 erworben und erst später bebaut hat, erhält nur den Minderwert des Bodens ersetzt. (sda) In seinem Leitentscheid vom Februar 2008 hatte das Bundesgericht die zentralen Fragen der Fluglärmentschädigung geregelt. Dabei hatte es bestätigt, … Weiterlesen

Grundbedingungen für Lärm-Entschädigungen

NZZ 27.2.2008   Die Grundvoraussetzungen für eine Lärm-Entschädigung an Hausbesitzer in unmittelbarer Nähe nationaler Flughäfen hat das Bundesgericht bereits 1995 festgelegt. Damals ging es um Genf- Cointrin. Der Flughafen musste 60 Mllionen Franken zahlen. (sda) In ihrem Grundsatzurteil von 1995 hatten die Lausanner Richter als erste Bedingung gefordert, dass die betroffenen Hausbesitzer ihre Liegenschaft vor … Weiterlesen