Ryanair gehört zu den zehn grössten Luftverschmutzern Europas

HZ 2.4.2019

Eigentlich gehörten bisher nur Kohlekraftwerke zu den grössten Umweltsündern. Jetzt kommt neuerdings auch eine Airline dazu.

Fliegen belastet die Umwelt. Viele wollen aber nicht wahrhaben, wie gross diese Belastung tatsächlich ist. Schliesslich benutzen fast alle immer wieder das Flugzeug. Eine neue Studie der EU, die dem Onlineportal «Transport and Environment» vorliegt, zeigt nun einmal mehr das Ausmass auf die Umwelt durch die Fliegerei: Der Studie zufolge gehört Ryanair nämlich neu zu den zehn grössten Umweltverschmutzern in Europa. Die Rangliste war bisher nur von Kohlekraftwerken besetzt, die meisten aus Deutschland. Spitzenreiter unter den Umweltschleudern ist dabei das Werk Belchatow in Polen. 

Dieses Ergebnis zeige, dass es bisher keine wirksamen Massnahmen gebe, den steigenden CO2-Ausstoss der Luftfahrtindustrie einzudämmen, schreibt das Portal. Der Ausstoss der Fluggesellschaften in Europa steigerte sich im vergangenen Jahr um fast fünf Prozent. Die Kohlenstoffbelastung durch das Fliegen in Europa ist in den letzten fünf Jahren gar um über 26% gestiegen.

Ryanair transportiert rund 130 Millionen Passagiere pro Jahr und fliegt auch ab der Schweiz.  

Keine Regulierung, masslose Verschmutzung

«Wenn es um das Klima geht, ist Ryanair die neue Kohle. Dieser Trend wird sich nur fortsetzen, bis Europa erkennt, dass dieser unterbesteuerte und unterregulierte Sektor angeglichen werden muss», sagt Luftfahrtexperte Andrew Murphy gegenüber « Transport and Environment». Es sei keine Überraschung, dass der am stärksten unterbesteuerte Verkehrsträger auch derjenige mit den am schnellsten wachsenden CO2-Emissionen sei, so der Experte.

Auch in der Schweiz läuft die Diskussion rund um mehr Abgaben bei der Fliegerei. Der Nationalrat hatte im November eine entsprechende Vorlage abgelehnt. Es standen Abgaben zwischen 12 und 50 Franken für ein Flugticket zur Diskussion.