Aufnahme des Flugbetriebs nach den USA und Brasilien schon im Juli 2020

Das Risiko einer zweiten Coronavirus-Welle in Europa und der Schweiz nimmt erheblich zu. Die Zunahme der Corona-Fälle in den letzten Tagen und die Ferienrückkehrer bereiten dem BAG zunehmend Sorgen.

Die heraufbeschworenen Schreckensszenarien beim Flugverkehr werden alle nicht eintreten. Der Flugverkehr wird rasant, in der ersten Phase sogar noch schneller als früher zunehmen und bald wieder alte Niveaus erreichen. Der Mensch ändert seine Gewohnheiten nicht so schnell und schon gar nicht, wenn es um einen allfälligen Verzicht geht.

Swiss fliegt im Juli gemäss Flugplan bereits wieder nach São Paulo. Brasilien ist momentan weltweit der sich am schnellsten entwickelnde Hotspot des Coronavirus aller Länder. Ein Ende der Pandemie ist nicht in Sicht. Dennoch wird der brasilianische ultra-rechts Präsident Bolsonaro das momentan noch geltende Einreiseverbot für Ausländer höchstwahrscheinlich schon im Juli aufheben. Er ist auf die Unterstützung seiner finanzstarken Lobby in der aktuellen Wirtschaftskrise und im anstehenden Wahlkampf angewiesen.

Das Coronavirus kann via Flugverkehr wieder auf Reisen gehen.

Der mit grosser Wahrscheinlichkeit schon im Juli stark einsetzende Flugverkehr kann ohne weiteres zu einer zweiten Coronavirus-Welle in Europa und der Schweiz führen. Dieses Mal einfach in umgekehrter Richtung, ausgehend von den USA und Brasilien.

Die Fehleinschätzung von Brasilien, das Coronavirus bliebe in Europa, hatte bekanntlich fatale Folgen. Dasselbe kann auch leicht in Europa passieren! Von einem möglichen Einreiseverbot von Amerikanern und Brasilianern in der EU wird zwar gemunkelt, aber ob dieses dann auch eingeführt wird, steht in den Sternen. Retorsionsmassnahmen von Trump sind zu befürchten.

Siehe neueste Entwicklung in der Schweiz Blick 27.06.2020

69 neue Corona-Fälle meldet das Bundesamt für Gesundheit heute. 58 waren es gestern. So hoch waren die Werte zuletzt im Mai. Das sei «beunruhigend», sagt Strupler. «Spätestens wenn sich die Fallzahlen wieder verdoppeln, haben wir ein Problem.»

Ferien-Rückkehrer bereiten Sorgen

Die Corona-Importe bereiten dem Bund zunehmend Sorgen. Insbesondere da nun in vielen Kantonen die Sommerferien anstehen – und die Menschen wieder verreisen wollen. «In dieser unsicheren Situation ist es sicher keine schlechte Idee, in den Sommerferien in der Schweiz zu bleiben», sagte Bundesrat Alain Berset (48) in der Samstagsrundschau von Radio SRF.

Und wenn man doch ins Ausland fahren wolle – fügt Strupler an – solle man zumindest bei der Rückkehr Vorsicht walten lassen: «Personen, die aus den Ferien zurückkehren, sollen wenn möglich während zehn Tagen zuhause bleiben und den Kontakt zu anderen Personen vermeiden.»