Deutsch-schweizerische Fluglärmanalyse liegt vor

NZZ 30.10.2009   Über süddeutschem Gebiet gibt es keine Fluglärm-Grenzwertüberschreitungen – weder nach schweizerischem noch nach deutschem Recht. Zu diesem Schluss kommt eine von Deutschland und der Schweiz gemeinsam verfasste Lärmanalyse. Sie bildet die Grundlage künftiger Regelungen. (sda) Im Zusammenhang mit dem Fluglärmstreit zwischen der Schweiz und Deutschland vereinbarten der damalige Bundespräsident Pascal Couchepin und … Weiterlesen

Für Südanflüge besteht keine Rechtsgrundlage

NZZ 24.4.2009   Seit über 2000 Tagen wird frühmorgens und teilweise abends von Süden her gelandet. Diese Südanflüge basieren zwar formell auf einem noch geltenden vorläufigen Betriebsreglement. Doch es gibt keine raumplanungsrechtliche Grundlage, die Südanflüge und Abflüge über die Stadt Zürich zulässt.   Christopher Tillman, Meilen/Zürich   Seit über 2000 Tagen wird frühmorgens und teilweise … Weiterlesen

Der Weg zu mehr Transparenz bei der Bewertung von Fluglärm

NZZ 24.7.2008 Entgegen anderslautender Kritik ist das sogenannte Miflu-Modell für Aussenstehende viel leichter nachvollziehbar als die Bewertung durch einen Schätzexperten. Im Übrigen sieht die Methode bei jeder Liegenschaftsbewertung einen Augenschein eines Experten vor Ort vor. In seinem Beitrag vom 13. Juni 2008 moniert Francesco Canonica, Mitglied der Eidgenössischen Schätzungskommission, den Entscheid des Bundesgerichtes, den Einsatz … Weiterlesen

Minderwerte allein sagen nichts aus über die richtige Höhe von Lärmentschädigungen

NZZ 24.7.2008 Die ökonometrische Schätztechnik kann zwar feststellen, wie viel weniger wert eine Liegenschaft bei höherem Fluglärm ist. Die Frage, welcher Teil des so ermittelten Minderwerts effektiv kompensiert werden soll, erfordert jedoch Überlegungen, die über den einfachen Vorher-Nachher-Kalkül hinausgehen. Der unnötig exotische Begriff hedonische Methode bezeichnet nichts anderes als eine Spielart mikro-ökonometrischer Schätztechnik, wie sie … Weiterlesen

Absturz für gekröpften Nordanflug und Parallelpisten

NZZ 4.7.2008 Der Bund hat das Gesuch für einen gekröpften Nordanflug auf Sicht aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Im SIL-Prozess will man drei Betriebsvarianten weiterverfolgen, davon eine mit Pistenverlängerungen. Ein Parallelpisten- System dagegen lehnt der Bund ab. Südschneiser, Regierung und Flughafen kritisierten die Entscheide teilweise heftig. ark. Der Hoffnungsträger der Fluglärm-geplagten Bevölkerung im Süden des Flughafens ist … Weiterlesen